Günter Overmann
 Günter Overmann

Trümmertänzer

 

 

Berlin, Sommer 1945. Mathilde Tegge, Mitte Dreißig, Frau des Gestapo-Beamten Franz Tegge, begegnet dem Seiltänzer Camillo Baumgartner, als dieser ihrer Tochter das Leben rettet. Sie ist fasziniert von dem geheimnisvollen Fremden, und die Sympathie beruht auf Gegenseitigkeit. Doch was Mathilde nicht ahnt: Der Zigeuner ist auf der Suche nach ihrem Mann Franz, der für den Tod von Camillos Familie im Konzentrationslager verantwortlich ist.

 

Franz wiederum hat einen Handel mit dem militärischen Geheimdienst der Amerikaner geschlossen: Er soll in den Wirren des Nachkriegsberlins nach untergetauchten Nazis suchen; dafür hofft er auf ein neues Leben für sich und seine Familie in Amerika. Franz mischt sich undercover unter eine Gruppe Nazis, die heimlich ihre Flucht vorbereiten, und offenbart sich aus Sicherheitsgründen nicht einmal Mathilde, seiner Frau.

 

Die muss – wie so viele Frauen ihrer Generation – den alltäglichen Kampf bestehen zwischen Hunger und Hamstern, dem Schlangestehen und der Arbeit als Trümmerfrau, die sie angenommen hat, um ihre Familie zu ernähren. Daneben fühlt sie sich zunehmend zerrissen zwischen der aufkeimenden Liebe zu Camillo und der Treue zu dem vermisst geglaubten Ehemann.

 

Dann erhält Mathilde die Nachricht von Franz’ Tod. Obwohl sie an deren Wahrheit zweifelt, ringt sie sich dazu durch, den Ehemann für tot erklären zu lassen. Denn so fühlt sie sich endlich frei genug, sich selbst und Camillo ihre Gefühle eingestehen zu können. Der entdeckt allerdings zur gleichen Zeit, dass Franz doch noch lebt, und unterstellt Mathilde, ihren Mann nur decken zu wollen. Bitter, verletzt, enttäuscht – wenn er nicht so von Hass zerfressen wäre, könnte er sich durchaus in die Deutsche verlieben – eröffnet er ihr sein ursprüngliches Motiv für die Annäherung: Rache. Um seine Mission zu vollenden, dient Camillo sich Franz und dessen vermeintlichen Nazifreunden als Fluchthelfer an, um die Bande ausliefern zu können.

 

Mathilde ist verzweifelt, dass Camillo ihre Liebe nicht erwidert. Dennoch lehnt sie es ab, Franz zu begleiten, als der sich ihr schließlich offenbart, weil er nicht ohne Frau und Tochter nach Amerika will. Als Mathilde durch Zufall von Camillos und Franz’ parallelen Plänen, einander an die Alliierten auszuliefern, erfährt, muss sie sich entscheiden, welchem der beiden Männer sie das Leben retten soll: Dem, den sie liebt? Oder dem, der trotz aller schuldhaften Verstrickung ihr angetrauter Ehemann ist? Mathilde warnt – Camillo. Der kann fliehen, während Franz bei der Auslieferungsaktion erschossen wird.

 

Am Ende hat Mathilde beide Männer verloren und muss weiter ums Überleben kämpfen – allein. Doch sie spürt, dass ihre Entscheidung für Camillo richtig war. Irgendwann wird er seinen Hass überwinden. Und dann gibt es eine Chance für ihre Liebe.

 

zuerst erschienen 2013 bei Elster in Zürich. Jetzt erhältlich über Snackable Books.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Günter Overmann